Reisen

Zuhause in der Ferne: Das 25hours Hafencity

Einmal Hamburg im Jahr muss sein!  – Das könnte tatsächlich mein Reisemotto werden. Schon seit einigen Jahren muss ich einfach regelmäßig in die wunderschöne Hansestadt im Norden Deutschlands reisen. Wer mich kennt, wird wissen: Hamburg ist meine Lieblingsstadt. Nun habe ich die freie Zeit genutzt, um auch endlich mal mit meinem Liebsten nach Hamburg zu reisen und ihm zu zeigen, warum ich eigentlich so verliebt in Hamburg bin. Bevor ich euch meine aller liebsten Spots in Hamburg zeige, möchte ich euch heute erst einmal erzählen, wo wir denn übernachtet haben.

Zuhause in der Ferne: Das 25hours Hafencity

Fast wie Zuhause: Das 25hours Hafencity

25hours Hafencity
Überseeallee 5, 20457 Hamburg
Tel: +49 40 25 77 77 0
hafencity@25hours-hotels.com

Das 25hours Hafencity liegt mitten in der Hafencity mit Blick auf den Hamburger Hafen. Das wird sich im Zuge der Zeit noch verändern, da der Ausbau der Hafencity natürlich weitergeht und vor dem Hotel noch jede Menge freie Fläche ist. Umso mehr freute ich mich, diesen Ausblick genießen zu können. Da ich schon zwei weitere 25hours Hotels vorgestellt habe, brauche ich das Konzept wohl nicht näher erläutern. Kurzum: Jedes 25hours Hotel hat ein eigenes Stilkonzept und wird mit viel Liebe zum Detail gestaltet. Kleine Extras wie zum Beispiel die Hafensauna in der obersten Etage des Hotels oder aber die eigene Musikanlage im Zimmer machen den Aufenthalt im 25hours Hotel immer wieder zu einem Erlebnis.

Zuhause in der Ferne: Das 25hours Hafencity

Die Zimmer – Indivduell und außergewöhnlich

Wie ihr ja schon wisst, habe ich bereits in den zwei Frankfurtern 25hours Hotels (hier und hier) geschlafen. Schon damals hat mir das Konzept, dass jedes Hotel individuell und zu einem bestimmten Thema eingerichtet ist, sehr gefallen. So wusste ich natürlich auch nicht, was mich beim 25hours Hafencity erwartete, aber ich kann sagen: Ich wurde nicht enttäuscht. Das Hotel liegt direkt in der neu erbauten Hafencity mit Blick auf den Hamburger Hafen – Das Thema des Hotels dürfte also klar sein: Seefahrer und Weltenbummler. Ich würde tatsächlich sagen, dass mir das Hotel von allen 25hours Hotels bisher am besten gefallen hat, da es einfach absolut stimmig war. Ich mag besonders die Details, wie der wunderschöne Globus im Zimmer oder die Tapete als Bilderrätsel. Die Zimmer waren außerdem durch die große Fensterfront wunderschön hell und der Blick auf den Hafen war einfach fantastisch. Wir hatten übrigens eine m-Koje und damit eines der größten Hotelzimmer, die ich bisher in Hamburg besucht habe. Einziges Manko: Die Kissen hätten etwas gemütlicher sein können, aber das ist wirklich meckern auf hohem Niveau!

Zuhause in der Ferne: Das 25hours Hafencity

Das Essen – Heimatküche Deluxe

Das Hotel teilt sich zum einen in den ganz normalen Hotelbereich und zum anderen in den öffentlichen Bereich, wo jedermann das Hotel nutzen und besuchen kann. Neben den Freiräumen – das sind vor allem Meetingräumen – gibt es noch das Restaurant HEIMAT Küche, das morgens, mittags und abends alles bietet, was das Seefahrer-Herz begehrt. Das Restaurant ist immer sehr sehr gut besucht, vor allem abends sollte man daher einen Tisch reservieren. Das Frühstück in der HEIMAT Küche ist zwar etwas teurer, aber meiner Meinung nach jeden Cent wert. Neben dem normalen Frühstück erhält man auch kleine Extras wie warmen Grießbrei, besondere Wurst, Fisch und natürlich, wie es sich für Hamburg gehört, Franzbrötchen am Wochenende.

Zuhause in der Ferne: Das 25hours Hafencity

Abends kann die HEIMAT Küche mit klassisch deutschen Gerichten wie Königsberger Klopse, Hirschragout oder Himmel & Erde überzeugen. Ich habe mich letztendlich für den Heimatburger entschieden und auch der war super lecker. Probiert unbedingt einmal die selbstgemachte Limonade, die hat mir besonders gut geschmeckt.Als kleiner Tipp: Freitagabends gibt es ab 21:30 Live-Musik. Das kann ich wirklich nur empfehlen.

Zusammenfassend kann ich sagen, dass mir der Aufenthalt im 25hours Hafencity mal wieder richtig gut gefallen hat und ich nun auf jeden Fall auch noch die zwei weiteren Hotels in Wien und Zürich besuchen möchte, denn die Städte stehen tatsächlich schon lange auf meiner Bucket-List.Zuhause in der Ferne: Das 25hours Hafencity

 In liebevoller Zusammenarbeit mit 25hours Hotels – Danke!

Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

You Might Also Like

3 Comments

  • Reply
    Kathi
    2. März 2017 at 11:48

    Oh das gefällt mir auch sehr gut! Ich kenne auch das 25hours aus Frankfurt und in Berlin und liebe die Kette einfach. Alle Hotels haben ihren eigenen Charme und das Essen ist einfach immer göttlich!
    Tolle Eindrücke meine Liebe!
    Liebst Kathi
    http://www.meetthehappygirl.com

  • Reply
    Emilie
    2. März 2017 at 11:57

    Das sieht super schön aus! Ich finde das individuelle Konzept total super. So kann man den Charme der Stadt nutzen und Stadt für Stadt was eigenes aufbauen.

    Liebste Grüße aus Köln,
    Emilie
    LA MODE ET MOI

  • Reply
    Heidi
    3. März 2017 at 11:08

    Toller Bericht über ein tolles Hotel!

  • Leave a Reply