So lebst Du Dich in einer neuen Wohnung ein

So lebst Du Dich in einer neuen Wohnung ein

Ein sehr stressiger Monat liegt hinter mir und ich bin nun endlich vollständig in meinen neuen vier Wänden angekommen. Nun sitze ich hier an meinem Schreibtisch, 450km weit weg von meinen Lieben und lebe mich langsam ein, versuche meinen Alltag wiederzufinden. Wer mich kennt, weiß, dass mir dieser Umzug alles andere als leicht gefallen ist, denn ich finde es immer sehr schwer, mich in einer neuen Umgebung einzuleben. Dennoch fühle ich mich mittlerweile sehr wohl, weshalb ich heute ein paar Tipps geben möchte, wie Du dich in einer neuen Wohnung einleben kannst.

Die richtigen Möbel

Als ich vor zwei Wochen in meinem eingerichteten, aber vollkommen unpersönlichen WG-Zimmer stand, konnte ich kaum glauben, dass aus diesem Zimmer innerhalb von wenigen Tagen mein Rückzugsort und mein neues Zuhause sein sollte. Mittlerweile ist dies natürlich anders geworden und ich bin überrascht, wie schnell das Zimmer mein persönliches Marina-Zimmer werden konnte. Da ich zum ersten Mal ganz allein ohne meine Familie lebe, konnte ich mich natürlich voll austoben und Dinge verwirklichen, die ich schon immer einmal haben wollte.

So wünschte ich mir schon lange einen schönen Teppich* oder einen Schreibtisch*, der zu meinem Stuhl Emil passte. Generell wollte ich meinen Einrichtungsstil etwas verändern, erwachsener und cleaner werden. Bei der Einrichtung war mir vor allem wichtig, dass die Möbelstücke zu meinen Vorstellungen und Wünschen passten. Denn vor allem Möbel und Dekoration legen für mich den Grundstein des Einlebens in der Wohnung. Mit einem schönen Zimmer fällt das Ganze einfach viel leichter. Lasst Euch also niemals in Eure eigenen Wünsche reinreden und lebt nicht in einem Zimmer, dass ihr eigentlich gar nicht so wolltet.

so-lebst-du-dich-in-einer-neuen-wohnung-ein-loveandfashion2

Persönlichkeit & Atmosphäre

Wie oben schon einmal geschrieben, fällt mir dieser Umzug alles andere als leicht und ja, ich vermisse meine Lieben einfach schrecklich. Aber die richtige Einrichtung meines Zimmers macht das Ganze auf jeden Fall etwas leichter, denn meine Lieben habe ich auch hier immer bei mir. Persönliche Gegenstände und Bilder sind für mich unglaublich wichtig und geben mir so ein Stückchen Heimat in der Ferne, wenn ihr wisst was ich meine. Also spart bloß nicht an Bildern und persönlichen Gegenständen. Jeder hat hier ein anderes empfinden, wieviel Dekoration im Zimmer sein sollte. Macht es einfach so, wie es Euch gefällt. Schlüsselfigur in meinem Zimmer ist übrigens mein kleiner Hoptimist*, der mich daran erinnert, nie aufzugeben und dass am Ende doch immer alles gut wird. so-lebst-du-dich-in-einer-neuen-wohnung-ein-loveandfashion1

Gemütlichkeit & Ruhezonen

Mein Zimmer ist natürlich lange noch nicht fertig, aber die wichtigsten Plätze wie mein Bett und mein Schreibtisch sind schon definitiv zeigenswert. Das ist mir auch sehr wichtig gewesen, da ich an diesen Orten die meiste Zeit des Tages verbringe und ein Provisorium jede Menge Nerven gekostet hätte. Die anderen Bereiche werden nach und nach folgen, das ist aber auch gar nicht schlimm. Um meinem Zimmer zusätzlich ein bisschen Gemütlichkeit zu verleihen, habe ich Decken und zusätzliche Kissen im Bett in die Einrichtung integriert. Kerzen finde ich ebenfalls sehr schön, allerdings sind sie für mich kein absolutes Muss, da ist wohl jeder anders. Frische Blumen dürfen übrigens bei mir nie fehlen, denn sie machen den Raum gleich viel lebendiger.

Welche Tipps habt ihr noch so parat? Wie habt ihr Euch in Eurer neuen Umgebung schnell eingelebt?

In liebevoller Zusammenarbeit mit Westwing – Danke!

Folge:

6 Kommentare

  1. Patty
    13. Oktober 2016 / 19:46

    Oh das sieht toll aus. Ich finde es immer sehr schön, wenn es schlicht gehalten ist & man mit kleinen Accessoires seine eigene Persönlichkeit mit hereinbringt :)
    Liebe Grüße :)
    Measlychocolate by Patty

  2. 14. Oktober 2016 / 9:51

    Das sieht schon wirklich sehr schön aus! Ich finde ja auch die Paper Bag sehr cool :)
    Liebe Grüße, Mona

  3. Nicole
    14. Oktober 2016 / 10:04

    Huhu…

    Schön geschrieben. Bei mir ist das immer so eine Sache. Selbst Jahre später fühle ich mich meist nie wirklich zuhause. Das war schon als Kind so. Selbst wenn ich neu Dekoriere, neue Möbel gekauft habe. Irgendwas ist immer, was mich gestört hat.

    Alles liebe

  4. 14. Oktober 2016 / 10:05

    Sieht wirklich toll aus. Für mich ist auch ein kuscheliger Platz zum zurück ziehen ganz wichtig.
    Liebe Grüße Michelle von beautifulfairy

  5. 14. Oktober 2016 / 10:40

    Das ist doch schonmal sehr schön :)
    Am Anfang habe ich mir auch schwer getan, aber nach ein zwei Wochen war ich dann endlich angekommen. Aber so ein Wechsel fiel mir überraschend leicht.
    Mir gefällt wie gut Schreibtisch und Stuhl zusammenpassen. Wobei mir der Schreibtisch einfach viel zu klein wäre mit Laptop, Ordnern und Büchern, die ich bei Hausarbeiten so um mich liegen habe :)

    Liebe Grüße Anni
    http://hydrogenperoxid.net/blog/

  6. 14. Oktober 2016 / 17:32

    Sieht nach einer schönen Einrichtung aus, bin gespannt, wie das restliche Zimmer aussieht. Stuhl und Schreibtisch passen ja wirklich gut zusammen! Dann wünsche ich dir weiterhin eine gute Eingewöhnungszeit. Ich kann mir vorstellen, dass die Umstellung hart war. Ich hatte das Glück, gemeinsam mit meinem Freund weg ziehen zu können.

    Liebe Grüße
    Shades of Ivory

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.