Blog-Tipps

5 Dinge, die Du für Deinen Blog tun kannst

Hand auf’s Herz: Wann habt ihr das letzte Mal richtig Zeit in Euren Blog investiert? Im stressigen Alltag passiert es oft, dass man nur seine übliche Routine entwickelt und so wichtige Dinge einfach vernachlässigt. Deshalb nehmt Euch doch mal einen freien Nachmittag Zeit und probiert diese 5 Dinge aus, die ihr für Euren Blog tun könnt.

Das kannst Du für Deinen Blogposts tun:

  • Haben alle Eure Postings Meta-Tags? Meine ehrlich gesagt nicht. Bei über 2.000 Postings ist das natürlich jede Menge Arbeit. Seit meinem Umzug zu WordPress investiere ich aber regelmäßig mal 1-2 Stunden in die Meta-Tags und bin bald endlich am Ende angelangt. Es lohnt sich auf jeden Fall, denn meine Seitenaufrufe haben sich dadurch verdoppelt. Mit dem Plugin Yoast könnt ihr übrigens all Eure Meta-Tags auf einmal bearbeiten und dort verschiedene Titel vergeben. Extra Tipp: Lasst auch Eure Unterseiten mit indexieren, dann werden sie Euch in der Google Suche ebenfalls angezeigt.
  • Haben alle Bilder Alt-Tags? Ja die Alt-Tags sind ehrlicherweise eines meiner Laster, denn kaum ein Bild von mir hat Alt-Tags. Das ist auf jeden Fall verschenktes Potenzial, denn über die Alt-Tags werden die Bilder deutlich besser in der Google Suche angezeigt. Gerade über die Google Bildersuche bekomme ich viele Seitenaufrufe, da lohnt es sich auf jeden Fall schon beim Hochladen die richtigen Tags zu setzen. Ansonsten bleibt auch hier nur eines übrig: Einfach mal einen Nachmittag investieren und Alt-Tags nachtragen.

Das kannst Du für Deinen Blog tun:

  • Aktualisiert Eure Informationen & Postings. Ich liebe es mehr über die Menschen hinter dem Blog zu erfahren und lese daher liebend gern About-Seiten. Doch meistens sind diese gar nicht aktuell, was ich sehr schade finde. Ich aktualisiere meine About-Seite und meine Texte auch nicht monatlich, jedoch sollte man schon darauf achten, dass der richtige Wohnort und das richtige Alter angegeben ist. Ich aktualisiere meine Seiten etwa alle 3 Monate, was vollkommen ausreichend ist. Extra Tipp: Wollt ihr nicht ewig Eure Texte aktualisieren, so schreibt den Text einfach allgemeiner, dann könnt ihr ihn individuell verwenden.
  • Löscht alte Beiträge. Egal in welcher Lebenssituation gilt auch beim Bloggen, Altlasten können Euch irgendwann das Genick brechen. So waren diese vor allem bei meinem Umzug zu WordPress ein großes Problem, da ich in meiner Blogger-Karriere unterschiedliche Bildgrößen verwendete und diese nun nicht mehr richtig angezeigt wurden. Gerade am Anfang habe ich auch viele Beiträge gepostet, die nur Bilder enthielten und keinen Mehrwert erhielten. Diese habe ich dann letztendlich gelöscht und nur Beiträge behalten, die auch Informationen behielten. Extra Tipp: Habt ihr alte Beiträge, die besonders gut über Google aufgerufen werden, solltet ihr sie bei Zeiten einmal aktualisieren und schönere Bilder einfügen. Hier könnt ihr dann nämlich die Menschen überzeugen, auf Eurem Blog öfter vorbeizuschauen, da ihr Euch durch diese Beiträge wunderbar präsentieren könnt.

Das kannst Du für Dich tun:

  • Kommentiert & Netzwerkt: Wie auf Instagram gilt auch online: Wer Social ist, kann davon nur profitieren. Leider wird immer weniger auf Blogs kommentiert, dabei sind Kommentare eine tolle Möglichkeit, um auf sich aufmerksam zu machen. Deshalb nehmt Euch einmal in der Woche 1 bis 2 Stunden oder täglich 15 Minuten Zeit zum Kommentieren. Den Unterschied werdet ihr schon bald merken.

Was tut ihr regelmäßig für Euren Blog? Habt ihr da Dinge, die ihr als echte Must-Dos erachtet?

Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

You Might Also Like

12 Comments

  • Reply
    Ulla
    8. September 2016 at 9:14

    Also das mit dem Kommentieren kann ich nicht bestätigen. Ich kommentiere jeden Tag ca. 1 Stunde auf allen meinen Lieblingsblogs – und bekomme wenig bis selten überhaupt Feedback und meine Leser-/Followerzahl erhöht sich auch nicht (ist mir aber auch nicht wichtig).

    Dass immer weniger kommentiert wird ist mir in letzter Zeit auch aufgefallen, und das finde ich sehr schade, denn mir fehlt wirklich die Interaktion. Auch bekommt man auf vielen Blogs auf gestellte Fragen nicht einmal eine Antwort :(

    Alles Liebe
    Ulla

  • Reply
    Feli
    8. September 2016 at 10:22

    Tolle Tipps! Gerade um die Metatags sollte ich mich echt mal kümmern :D Alles Liebe, Feli von http://www.felinipralini.de

  • Reply
    Denise
    8. September 2016 at 14:10

    Hallo Marina, zuerst einmal: vielen Dank für die Tipps! Das mit den Tags werde ich direkt mal versuchen, umzusetzen, vorher muss ich mich jedoch nochmal ein bisschen schlau machen, was das überhaupt ganz genau ist. :D
    Worauf ich immer sehr viel Wert lege, wie du auch hier schreibst, ist das Kommentieren bei anderen Bloggern: ich freue mich immer über jedes einzelne Kommentar (sofern das keine „Tolle Bilder! Schau bei mir vorbei!“-Kommentare sind) und versuche, alle zu beantworten. Und da ich denke, dass das umgekehrt genauso ist, versuche ich zu jedem Post, den ich lese, ein Kommentar zu verfassen! :)

    Liebe Grüße,
    Denise

  • Reply
    Jenny
    9. September 2016 at 8:28

    Ohgott, ja, die Alt-Tags :D Da muss ich auch endlich nochmal ran, auch, wenn es eben ewig viel Arbeit beansprucht. Übrigens habe ich bei mir einen Pinterest Button zugefügt, das ist auch sehr praktisch und durch Pinterest gibt es auch viele zusätzliche Aufrufe (:

    Liebe Grüße,
    Jenny
    http://imaginary-lights.net

  • Reply
    Kristina
    9. September 2016 at 15:46

    Da sind einige tolle Tipps dabei, die ich mir dringend mal zu Herzen nehmen sollte. Ich habe erst vor kurzem ziemlich viele alte Blogeinträge gelöscht, aber sehe auch immer wieder, wie seeehr alte und vergleichsweise ’schlechte‘ Posts angeklickt werden. Die sollte ich unbedingt mal überarbeiten!

  • Reply
    Lana_SHON
    11. September 2016 at 2:11

    Wunderschön und informativ. Danke!

  • Reply
    Katharina
    11. September 2016 at 12:48

    Da sind wirklich hilfreiche und wertvolle Tipps dabei! Ich muss auch gestehen, seid ich zu WordPress.org umgezogen bin, habe ich meine alte Artikel noch nicht bearbeitet. Dabei müsste so einiges in Punkto SEO nachgeholt werden.

    Seit ein paar Wochen nehme ich mir aber regelmäßig, meistens am Wochenende, etwas Zeit um meinen Bloglovin Feed zu durchstöbern und andere Blogs zu kommentieren. Damit schafft man sich zum einen selbst die Zeit die vielen interessanten Artikel zu lesen, was sonst oft auf der Strecke bleibt, und verschafft dem eigenen Blog ganz nebenbei auch noch ein bisschen Aufmerksamkeit – also ein Win-Win-Situation! :)
    Liebe Grüße
    Katharina
    __________
    http://somekindoffashion.de

  • Reply
    Beauty and the beam
    12. September 2016 at 22:07

    Wirklich tolle Tipps. Vor allem das mit den Meta- Tags und Alt Tags…. Ich muss mal schauen, ob ich sowas habe, vermute aber eher nicht…
    Das mit dem Ausmisten habe ich ebenfalls mit meinem Umzug zu WP org gemacht. Auch wenn es mir am Anfang richtig den Hals gebrochen hat, aber inzwischen geht es wieder stark bergauf.
    Allerliebst

  • Reply
    Anja
    14. September 2016 at 15:01

    Wo kann man denn die Unterseiten indexieren lassen? Liebe Grüße, Anja

  • Reply
    Jana
    15. September 2016 at 12:30

    Ohja, diesen Tipps kann ich nur zustimmen. Gerade die SEO-Tauglichkeit und das Editieren von alten Beiträgen kann Wunder wirken. Außerdem räumt man so mal ein bisschen im Backoffice auf.

    Meiner Erfahrung nach, bringt es am meisten, wenn man auf kleinen bis mittelgroßen Blogs kommentiert. Wenn es schon 20 Kommentare zu einem Beitrag gibt, fällt man natürlich kaum noch auf. Außerdem sollten auch die Kommentare einen Mehrwert haben. Wenn ich in einem Kommentar einen guten Tipp gebe, bringt mir das viele neue Aufrufe.

  • Reply
    Linn
    18. September 2016 at 17:22

    Hey Marina,
    super Tipps – an so Sachen wie Meta oder Alt-Tags sollte ich mich auch wieder öfter setzen, bzw. daran, alte Beiträge „aufzurüsten“. Die Erfahrung mit dem Kommentieren habe ich aber auch gemacht und da ich mich selbst am meisten freue, wenn ein Beitrag Feedback bekommt, möchte ich das den anderen Bloggern natürlich auch geben! Werde mir aber jetzt als allererstes Mal deine About-Seite durchlesen, bin nämlich gerade erst auf deinen Blog gestoßen und ähnlich wie du ist das immer eine der ersten Seiten, die ich lese!

    Alles Liebe,
    Linn

  • Reply
    Eve
    14. Oktober 2016 at 15:41

    Ich muss mich auch mal an die ganze SEO-Geschichte machen. Weiß allerdings nicht, was genau Alt-Tags sind. Da muss ich mich wohl noch ein bisschen schlauer machen. Aber danke für die Hinweise. Habe dich übrigens über Twitter gefunden :)
    Lieben Gruß
    Eve von http://www.eveblogazine.com

  • Leave a Reply